Deutscher Benchrest-Verband e.V.

Benchrest

DBRV - Deutscher Benchrest Verband e.V.

Wir freuen uns, dass Sie diese Web-Site gefunden haben.

Das ist ein Zeichen, dass Sie sich fürs Präzisionsschiessen interessieren.

Benchrestschießen

Das Benchrestschießen (aus dem Englischen: Bench = Tisch, Rest = Auflage) ist eine Form des Schießsports, die auf hohe Präzision ausgerichtet ist.

Was die Formel 1 im Motorsport ist, dass ist das Benchrest Schießen im Schießsport.

Beim Schießen wird die Waffe auf einen Tisch (Bench) und eine Stütze (Rest) aufgelegt.

Das "Benchrest-Schießen" unterteilt sich in drei folgende Kategorien:

  • Rimfire (BR50) – das schießen mit dem „Kleinkaliber“ - Gewehr auf 50m
  • Centerfire – das Schießen dem „Zentralfeuer“ – Gewehr auf bis zu 300m"
  • Long-Range" Schießen bis zu 1.000 Yards

Fast alle Benchrest - Büchsen sind Einzelanfertigungen, die Patronen werden von Hand geladen.

Geschichte

Benchrest wurde von amerikanischen Büchsenmachern um 1840 begründet, die damit die extreme Präzision ihrer Waffen auch auf hohe Distanzen beweisen wollten. Bestimmte Meister der Büchsenmacherkunst schafften es, auf 200 Yards auf den Punkt zu treffen und zwar mit mehreren Schüssen aus der gleichen Waffe, trotz der Erhitzung des Laufs durch das Schießen. So garantierte Harry M. Pope im Jahr 1883 eine Präzision von 2,5 Zoll (63,5 mm) auf 200 Yards (182 m) für seine Vorderlader Büchsen. Das heißt, der Lauf war so perfekt, dass die Auftreffpunkte mehrerer Schüsse auf 182 Meter Entfernung nur 6,35 cm voneinander abwichen.

Die Sportart stellt hohe Anforderungen an die Waffe (hohe Stabilität, feste Bettung des Systems sowie Läufe mit hoher Qualität auch bei Erhitzung), die Munition (zumeist versucht jeder Schütze seine Munition selber zu fertigen), das Wiederladen sowie an den Schützen.